<
Titelbild Unternehmen
>

Warnung vor Haustürgeschäften

(vom 17.12.2019)

Vertreter noch immer in Hemer unterwegs

Stadtwerke raten zu erhöhter Aufmerksamkeit!

 

Seit einigen Tagen erreichen das Kundencenter der Stadtwerke Hemer vermehrt Anrufe von Kunden, die vor kurzem unangemeldeten Besuch bekommen haben. Die Rede ist von Drückerkolonnen, die per Haustürgeschäft versuchen einen schnellen Vertragsabschluss in die Wege zu leiten. „Unsere Kunden berichten von aufdringlichem Bemühen der Vertretern, einen Stromwechsel zu erwirken“, berichtet Elena Herlach, Teamleiterin des Stadtwerke Kundenservice und ergänzt: Schon die Einsicht in die letzte Jahresrechnung, ein Blick auf den Strom- oder Gaszähler, und sogar das Einfordern eines Kontoauszuges seien nur eine Auswahl an verschiedenster Vorwände, um ohne den Willen des Kunden einen Lieferantenwechsel einzuleiten.

Dabei gehen die Mitarbeiter der jeweiligen Unternehmen unterschiedlich vor. „Mit dem Versuch Zutritt zu den Wohnungen argloser Kunden zu erlangen, kommt es vermehrt vor, dass sich die Drückerkolonnen gar als Mitarbeiter oder Partner der Stadtwerke Hemer ausgäben. Nach dem Besuch folgt nach wenigen Minuten noch ein Anruf, bei dem Stromtarife verkauft werden sollen“, beschreibt Elena Herlach das mitunter dreiste Vorgehen.

Um nicht überrumpelt zu werden und unfreiwillig einen Lieferantenwechsel einzuleiten, raten die Stadtwerke zu äußerster Vorsicht bei Haustürgeschäften. Empfohlen wird, unbekannte Vertreter gar nicht erst in die Wohnung eintreten zu lassen. „Unsere Kollegen können sich immer mit einem Betriebsausweis als Mitarbeiter der Stadtwerke kenntlich machen“, macht Herlach auf den Unterschied zu vermeintlichen Partnern der Stadtwerke aufmerksam. Darüber hinaus weisen die Stadtwerke auf das 14-tägige Widerrufsrecht hin, sollte dennoch einmal ein nicht gewünschter Vertragsabschluss zu Stande gekommen sein. In jedem Fall gilt: Ist man unsicher oder fühlt sich gar überrumpelt, stehen die Stadtwerke vor Ort in ihrem Kundencenter in der Hauptstraße 187 oder telefonisch unter 02372 5008-25 und -26 beratend zur Verfügung.

 

Noch im Frühjahr dieses Jahres hatten die Stadtwerke erfolgreich gegen Innogy geklagt. Im März des Vorjahres hatte sich ein vom Essener Energiekonzern innogy beauftragter Außendienstler als Mitarbeiter der Stadtwerke Hemer ausgegeben. „Das Vertrauen der Hemeraner in ihr Stadtwerk wurde gezielt ausgenutzt, um Kunden zu täuschen und so einen ungewollten Vertragswechsel zu erwirken“, ärgert sich Marketing- und Vertriebsleiter Josef Guthoff über das unlautere Geschäftsgebaren des Mitbewerbers. Richtig gehandelt hat dagegen ein Ihmerter Stromverbraucher. Er meldete sich, wie viele weitere irritierte Kunden, direkt beim Kundenservice der Stadtwerke. Daraufhin hatten sich die Stadtwerke schnell entschlossen, sich für die Rechte der Hemeraner Kunden einzusetzen und sich mit Erfolg gerichtlich gegen innogy zur Wehr zu setzten.

zurück