<
Titelbild Unternehmen
>

Nester von Eichen-Prozessionsspinner im Freibad entfernt

(vom 30.06.2020)

Badegäste sollen weiter aufmerksam bleiben

Diese kleinen Tiere haben einen großen Arbeitseinsatz ausgelöst. Gestern entfernte der Stadtbetrieb Iserlohn/Hemer (SIH) ein Nest des immer häufiger vorkommenden Eichenprozessionsspinners im Hemeraner Freibad. Der Kontakt mit den Tieren kann allergische Reaktionen hervorrufen, die durch die Luft fliegenden Härchen die Lunge gefährden. Daher hatte der Bäderbetrieb schnell reagiert und den betroffenen Bereich unter den Eichen auf dem Freibadgelände abgesperrt. Kurz darauf folgte die Kontrollsichtung durch den SIH. „Der Verdacht auf Befall der Eichen durch den Eichen-Prozessionsspinner hat sich bestätigt. Daraufhin haben wir die Nester in den befallenen Bäumen unmittelbar fachmännisch durch Absaugen entfernen lassen“, berichtet Stadtwerke Geschäftsführerin Monika Otten. Da sich die Raupen gerne auch im Sand aufhalten, wird der Sand des unmittelbar an den Eichen liegenden Spielplatzes ausgetauscht.  Vorsorglich bleiben alle Bereichen in denen sich der Eichen-Prozessionsspinner eingenistet hatte, abgesperrt. „Wir bitten alle Badegäste aufmerksam zu sein und sich bei unserem Bäderteam zu melden, sollten neue Nester entdeckt werden“, sensibilisiert Schwimmmeister Uwe Sperling die Besucher des Freibades. In den nächsten Tagen wird eine Fachfirma nochmals alle Eichen auf dem Freibadgelände auf Befall durch den Eichen-Prozessionsspinner untersuchen.

 

zurück